Schnee, Schnee und noch mehr Schnee …

Das, was viele in den letzten Jahren schmerzlich vermisst hatten, gab es in dieser Wintersaison 2020/21 im Überfluss! Die weiße Pracht hielt den Norden lange im Griff. Bei uns auf dem Land waren viele Straßen nicht passierbar. So kam es auch im Harzer Vorland einmal dazu, tagelang eingeschneit zu sein.

Als die ersten Wege wieder passierbar waren, war es aber einfach herrlich. Denn es war überhaupt nicht nass- matschig, sondern dank der eisigen Temperaturen von um die 15° Celsius MINUS wunderschön klar und oft sehr sonnig. Das bot mir natürlich genügend Gelegenheit für abenteuerliche Fotos.

Dass es auch mal ganz was anderes sein kann, darf ich euch hier zeigen – mal ein ganz anderes Pferde- Braut- Shooting, das so bald sicherlich nicht wiederkommt.

Hanna mit ihrer hübschen PRE- Stute Mila

Ab sofort mit mehr Brennweite

Die Überschrift ist zwar insgesamt treffend, passt aber eigentlich nur bedingt, so dass ich ein klein wenig dazu erzähle …

Seitdem ich mit meiner Kamera im Vollformat Bilder mache, hatte ich quasi zwangsläufig feststellen müssen, dass gute Objektive zum Equipment dazu gehören. Für viele Fotografen beginnt die Reise mit dem 50 mm Objektiv – meist mit f/2,8 oder vielleicht auch mal f/2,0. Dieser liebevoll „Joghurtbecher“ genannte Standard befindet sich auch in meinem Rucksack. Mein nächster Wunsch ging mit dem hier schon vorgestellten 70 – 200 mm mit einer durchgehenden Blende von f/2,8 in Erfüllung.

Jetzt darf ich auch ein 35 mm mit einer unvergleichlichen Blende von f/1,4 mein Eigen nennen! Und, was soll ich sagen: ich bin begeistert! Als erstes Beispiel habe ich hier die Hochzeit vom vergangenen November in Braunschweig. Da fotografierte ich noch mit einem geliehenen Objektiv und meine liebe Freundin meinte noch: „Vorsicht! Du wirst es lieben!“. Sie sollte Recht behalten 🙂

Somit versteht sich das „mehr“ nicht auf eine größere Zahl bei den mm der Brennweite, sondern dass zu meinem 50er- und dem Zoom- Objektiv noch eine weitere feste Brennweite hinzugekommen ist.

Wunderschöne Winterwunderwelt

Viele Jahre sehnten wir uns nach einem „richtigen“ Winter – weiße, verschneite Landschaften, Eiszapfen an den Regenrinnen, lachende Kinder, die ihre Schlitten immer wieder den Hügel hinaufziehen ….

Dieses Jahr hatten wir wieder einmal Gelegenheit, den Winter zu genießen. Es gab kaum eine matschige Phase, an der es keinen Spaß gemacht hätte, vor die Tür zu gehen. Die eisigen Temperaturen von deutlich unter -10° Celsius machten den Schnee schön pulverig und die Luft klar.

Auch ich konnte diese herrlichen Umstände für zauberhafte Bilder von euch nutzen. Hier springt passenderweise die „wilde Hilde“ umher. Eine aufgeweckte junge Jagdhündin, die ihr Herrchen sicherlich zuverlässig unterstützen wird.

Frohe Weihnachten

Nachdem ich mich habe verzaubern lassen, wollte ich auch andere daran teilhaben lassen. Zum Glück habe ich eine liebe Nachbarin, die etwas besser mit Blumen und Gestecken umgehen kann als ich. Die Idee war geboren, die nötigen Einkäufe erledigt, die Umsetzung schnell in Gang gesetzt … Bilder mit Adventsgestecken und – kränzen für Frauchen und Lieblingstier!

Ich bin sehr glücklich darüber, dass mir diese Möglichkeit gegeben wurde und sehr dankbar, dass mir meine Lieben es mir – immer wieder – möglich machen!

Hier zeige ich euch ein paar Ergebnisse von den Shootings mit dem Adventsschmuck.

Von Tanja und Nino durfte ich im Sommer schon wunderschöne Bilder machen.
Der Hannoveraner Hugo zeigt das Beispiel mit gold- weißen Adventskranz
Mit Leichtigkeit und trotzdem festlich schön – Maggie mit Lucky
Zwar ohne Kranz, aber mit Mütze – frohen Nikolaus!
Auch in Nahaufnahmen richtig schön!